arts + science weimarwww.asw-verlage.de

Logo: VDG Weimar
Logo: Bauhaus-Universitätsverlag

An die Schönheit. August Endells Texte zu Kunst und Ästhetik 1896 bis 1925

An die Schönheit. August Endells Texte zu Kunst und Ästhetik 1896 bis 1925

Downloads

"Reine Formkunst ist mein Ziel. Fort mit jeder Association. Formkunst als Parallele der Musik."

Wie eine Prophezeiung der abstrakten Malerei liest sich der 1897 formulierte Kernsatz der Ästhetik von August Endell. Genau in diesem Jahr plante er das Fotoatelier Elvira, das ihn durch die seeungeheuerliche Ornamentik und bizarre Farbigkeit auf einen Schlag bei den einen berühmt und bei anderen berüchtigt machte. Sieht man sich das geschriebene Werk Endells genauer an, zeigt sich schnell, dass der scheinbaren Willkür des individuellen Entwurfes ein fundamentiertes ästhetisches Gerüst zugrunde lag. Endells Denken und Schaffen war vom lebhaften Austausch mit der kulturellen Avantgarde seiner Zeit geprägt: Er hatte Philosophie bei dem Wahrnehmungspsychologen Theodor Lipps studiert und konvertierte nach einer Begegnung mit Hermann Obrist zur bildenden Kunst.

Die Philosophie Friedrich Nietzsches und das Umfeld des Philosophen hinterließen lesbare Spuren in der Ästhetik Endells ebenso wie Stefan George, Karl Wolfskehl, Lou Andreas-Salomé, Sabine Lepsius und weitere Schwabinger und Berliner Geistesgrößen.

Endells Ästhetik hatte mit der Schaffung einer künstlerischen Kultur eine umfassende kulturelle Erneuerung zum Ziel. August Endell schuf als Architekt und Kunstgewerbler unverwechselbare Kunstwerke - als Denker und Ästhet steht er in der Tradition der Moderne, die zu Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe führt.

  •  Buch (D)
    63,00 €

  • ISBN: 9783897395992

In den Warenkorb

  •  eBook (PDF)
    63,00 €

  • ISBN: 978-3-95899-343-3
  • DOI: http://dx.doi.org/10.1466/20080708.01

In den Warenkorb

  • VDG Weimar
  • 1. Auflage 2008
  • Softcover
  • 398 Seiten
  • 105 Abbildungen